Über 14000 Schüler unterrichtet

Ursula Herzog (Mitte) ist von Hans-Joachim Reuter, dem Rektor der Franziska-Hager-Mittelschule, und Marianne Steindlmüller, der stellvertretende Mittelschulverbandsvorsitzenden, in den Ruhestand verabschiedet worden. (Foto Berger)

Lehrerin Ursula Herzog geht in Ruhestand - Verabschiedung in Feierstunde

In 45 Dienstjahren als Lehrerin erlebt man einiges. Ursula Herzog, das „pädogogische Lehrerfossil“, wie ein Kollege sie auf der Abschiedsfeier nannte, verbrachte diese Zeit ausschließlich an der Franziska-Hager-Schule in Prien.

1973 kam sie auf eigenen Wunsch als Fachlehreranwärterin nach Prien, nachdem sie am Nürnberger Musikkonservatorium studiert und dort auch eine Fachausbildung im Werken absolviert hatte. Ein Studium der Pädagogik in Augsburg schloss sich an. Den Chiemgau kannte sie von vielen Urlauben mit den Eltern.

Drei Rektoren habe sie in ihrer Dienstzeit erlebt, über 14000 Schüler unterrichtet, rechnete die Lehrerin in ihrem Rückblick vor. Und von allen werde sie noch heute freundlich gegrüßt, bemerkte sie mit einem Schmunzeln.

Hans-Joachim Reuter, der Rektor der Mittelschule, erinnerte daran, wie sehr sie die Schule mitgeprägt habe. „Ihre Lieder werden wir vermissen, ebenso ihre frühen, vorweihnachtlichen Lebkuchenteller sowie ihr rotes Elchgeweih, das sie auf den Weihnachtsbasaren getragen hat“, bedankte sich Reuter für ihr großes Engagement. Stets sei sie am Los der Schüler interessiert gewesen, habe immer geschaut, wie man helfen könne.

Auch Marianne Steindlmüller, stellvertretende Mittelschulverbandsvorsitzende, fragte sich, wie man so lange durchhalten könne. Herzog habe ein Herz für die Schule gezeigt und für sie gelebt. Die Zeit bis zum endgültigen Abschied am 19. Februar solle sie als „Nachsitzen zum Abgewöhnen“ nutzen.

Mit einem Sketch „Muppet-Show“ sowie einer musikalischen Einlage ging dann die kleine Feierstunde zu Ende. wp

Aus: Chiemgau-Zeitung vom 10.02.2016