„Bouldern“ im früheren Fahrradkeller

Das „Bouldern“ ist „in“: Das Klettern an schrägen Wänden ohne Absicherung durch Seil oder Gurt gewinnt seit einigen Jahren immer mehr Zulauf und ist mittlerweile auch bei den Kletterweltmeisterschaften eine Disziplin (Foto Berger).

 

Seit kurzem kann diese Sportart nun auch in Prien geübt werden. Die neue Kletterwand, eingerichtet im ehemaligen Fahrradkeller der Franziska-Hager-Schule, freut sich großer Beliebtheit.

 

Technik kann optimal gelernt und geübt werden

Zurzeit werden die Schüler von Sportlehrer und Kletterer Christian Liebl betreut; die anderen Lehrkräfte absolvieren zunächst eine Fortbildung, in der sie sich über die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen informieren. Gerade aufgrund der geringeren Höhe mit 2,50 Meter, der leichten Schräge und der unterschiedlichen Arten von Griffen könnten damit die Technik und die Bewegungsabläufe des Kletterns optimal gelernt und geübt werden, erläutert Liebl.

Ermöglicht wurde die neue Kletterwand auch durch die Unterstützung des Fördervereins der Franziska-Hager-Schule. Deren Vorstände Veronika Elsässer und Stefan Seidel waren bei der kleinen Einweihungsfeier ebenso anwesend wie Bürgermeister Jürgen Seifert. wp

Aus: Chiemgau-Zeitung vom 25. Feb. 2016