Ochsenfroschverben und 4 Lerntypen

Hochinteressante Details und eine Übersicht zum Thema „Das Lernen lernen“ wurden am 01. Februar 2017 von einer Lerncoachin dem Publikum von etwa 100 Eltern und Lehrern präsentiert. Astrid Brüggemann, Referentin des LVB Lernen, einem gemeinnützigen Verein für Chancengleichheit bei Bildungsfragen, schaffte es, mit eindringlichen Bildern die Themen sowohl anschaulich als auch abwechslungsreich darzubieten.

- Wie funktioniert das menschliche Gehirn mit seinen beiden Hälften?

- Welche Filterfunktion hat das Ultrakurzzeitgedächtnis?

- Was ist der Unterschied zwischen Lernen und Wiederholen?

- Wieso helfen Strukturen beim Lernen?

- Warum vergessen wir und was können wir dagegen unternehmen?

Dabei beschränkte sie sich nicht nur auf einen reinen Vortrag, sondern band die Zuhörer mit verschiedenen Übungen und Versuchen mit ein.

Im zweiten Teil wandte sie diese generellen und eher abstrakten Themen anhand von 4 verschiedenen Lerntypen, in die grob gesprochen jeder Schüler eingeteilt werden kann, in praktischen Beispielen an.

- Wie kann ein abstrakt-sachlicher Lerntyp im Gegensatz zu einem Emotionalen zum Lernen motiviert werden bzw. was braucht der andere an Anreizen?

- Welchen Kanal bevorzugt ein überwiegend ruhiger Lerntyp im Verhältnis zu einem kreativ-chaotischen Lerner?

Auch hier schaffte es Astrid Brüggemann mit einer vor Witz sprühenden und mitreißenden Darstellung der Lerntypen den Eltern ihre Kinder begreiflicher zu machen, sodass sie diese nun – unabhängig von der eigenen Vorliebe des Lernens – auf die jeweils passende Weise unterstützen können.
Als Ergänzung zu den klassischen Lernmaterialien warb sie für besondere Lernplattformen im Internet, auf denen die neuen, digitalen Medien sinnvoll ins Lernen integriert werden.

Der Beweis, wie gut ihr Vortrag bei den Zuhörern ankam und typische Situationen passend skizzierte, wurde durch die entsprechenden positiven Reaktionen deutlich.