Anonyme Akoholiker zu Besuch - Suchtprävention in den 7. Klassen

Am  04.03.2015 kamen vier Mitglieder der Selbsthilfegruppe „Anonoyme Alkoholiker (AA)“ zu uns in die Klasse. Sie erzählten uns ihre frühere „Alkoholkarriere“.

Bei dem zweistündigen Besuch informierten sie über die Gefahr und die Zerstörungskraft des Alkohols. Sie erzählten uns ihre Tiefpunkte mit dem Alkohol  und den Drogen. Die Anonymen Alkoholiker wiesen uns darauf hin, dass es in Folge der Alkoholkrankheit sogar zu Suizidversuchen kommen kann.

Die Klasse 7d fand den Vortrag sehr aufregend und informationsreich, überraschend und interessant .

Rafael Thümmler , Ayse Itmec  7d

 

 

Am  4.3.2015 waren vier „Anonyme Alkoholiker“ eine Doppelstunde bei uns in der Klasse. Sie berichteten uns über ihre unkontrollierte Alkoholkrankheit, welche manche sogar schon zu wiederholten Suzidversuchen geführt hat. Bei einigen fing die Sucht nach Alkohol schon zwischen elf und 14 Jahren an. Am Anfang machte es ihnen Spaß Alkhol zu trinken, doch schon bald folgten Karriereaus und sozialer Absturz. Im späteren Leben lernten sie jedoch besser mit ihrer Sucht umzugehen.

Uns gefiel, wie offen unsere Gäste über ihre Probleme geredet haben und fanden es sehr interessant zu wissen, wie sie damit umgehen.

Christoph Dumpler und Christian Niederquell 7d

 

Am    4.3.2015 besuchten uns die Anonymen Alkoholiker. Sie erzählten uns über ihren Familienstress, Gefahren und Suizidversuche. Sie kamen dazu, weil sie früher Außenseiter waren und sich schlecht gefühlt haben. Sie wollten mit dem Alkohol ihre Sorgen löschen. Doch danach kamen sie nicht mehr vom Alkohol weg. Die Selbsthilfegruppe half ihnen schließlich dabei trocken zu bleiben.

Unsere Klasse fand den Vortrag sehr interessant. Es war spannend zu erfahren, wie sie mit diesen Problemen zurechtkamen.

Julian Arnold und Lucas Rodrigues Jirka, 7d